Dem Kreisjugenddienst (KJD) gehören die Kreisjugenddiakon*innen sowie die Regionaljugendreferent*innen eines Kirchenkreises an. Nicht in Anstellungsträgerschaft der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg tätige Hauptamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit können dem Kreisjugenddienst als Gäste angehören.

Der Kreisjugenddienst wird von der/dem Regionaljugendreferent*in geleitet. Ihm/Ihr obliegt die Dienst- und Fachaufsicht über die unmittelbar nachgeordneten Mitarbeitenden. Unmittelbare*r Dienst- und Fachvorgesetzte*r der/des Regionaljugendreferenten*in ist die/der Landesjugendpfarrer*in. Die oberste Dienst- und Fachaufsicht über die in Anstellungsträgerschaft der Ev.- Luth. Kirche in Oldenburg in der Kinder- und Jugendarbeit hauptamtlich tätigen Mitarbeitenden liegt beim Oberkirchenrat der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg. Die Mitarbeitenden des Kreisjugenddienstes gestalten ihre Arbeit gemeinsam mit den Selbstvertretungsgremien der Kinder und Jugendlichen, den ehrenamtlichen Mitarbeitenden, den Kirchengemeinden und dem Kirchenkreis. Sie nehmen die theologische Beratung der/des Kreisjugendpfarrer*in in Anspruch. Sie setzen sich für Partizipation und Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen in allen Fragen der Kinder- und Jugendarbeit ein.

Die Mitarbeitenden des Kreisjugenddienstes erstellen im Gespräch mit haupt- und ehrenamtlichen Vertreter*innen des Kirchenkreises ein an den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen und den im Kreisjugenddienst versammelten Fähigkeiten und Kompetenzen orientiertes „Angebotsportfolio“. Dieses beinhaltet die Bildungs- und Beratungsangebote für ehrenamtliche Mitarbeitende, Kirchengemeinden und Kirchenkreis.

Weitere Informationen und Aufgaben der Kreisjugenddienste findest du in der Konzeption der Kinder- und Jugendarbeit in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg.

Kreisjugenddienste